Flüchtlinge Willkommen



Zusammen schaffen wir eine neue Willkommenskultur!

So lautet das Motto der Initiative Flüchtlinge Willkommen, die seit 2014 bundesweit privaten Wohnraum an geflüchtete Menschen vermittelt und aktuell schon 85 erfolgreiche Vermittlungen vorweisen kann.  Überzeugt von der Auffassung, dass Geflüchtete nicht durch Massenunterkünfte in Stall gehalten werden sollten, ohne sich ihrer gesellschaftlichen Umwelt in Deutschland „integrieren/sozialisieren“ zu können. Das Ziel sollte sein, Menschen in Not warm zu empfangen.





Am 08.09.2015 um 11 Uhr fand im Haus der Demokratie und Menschenrechte eine Infoveranstaltung der Pilot-Organisation „Flüchtlinge Willkommen“ statt, indem darauf aufmerksam gemacht wurde, dass die Organisation sehr Frisch ist und auf Ehrenamtliche Unterstützung angewiesen ist.  Jede Woche melden sich rund 60 neue Ehrenamtliche Mitarbeiter auf der Online Hilfsplattform (www.fluechtlinge-willkommen.de) an und das ist erst der Anfang. Im Moment hat die Organisation gerademal 5 Mitarbeiter, da sie auf Spenden angewiesen ist um Mitarbeiter und das Project zu finanzieren.

Das Appel geht an die Bundesregierung, sich an diesem Beispiel zu orientieren und effektiver zu arbeiten, wenn es um Menschen geht, die eine schwere reise hinter sich haben.  Das Interesse an der Initiative weltweit ist groß und so bekommt die Organisation Tag täglich Anfragen von über 44 Länder die das Konzept in ihrem Land nutzen wollen, zum wohl der Flüchtlinge. Seit Januar dieses Jahres gibt es die Initiativ Organisation auch in Österreich.
Die Organisation versucht natürlich auf die Wünsche der Leute einzugehen und darauf zu achten dass die verschiedenen Personen einigermaßen zueinander passen, aber im großen und ganzen geht es um die Hilfe von Menschen für Menschen, egal ob Mann, Frau oder LGBT.

Während der Veranstaltung berichtete ein Flüchtling der an dem Projekt selbst mitgemacht hat, von seiner Erfahrung in der WG. Er beschrieb seine positiven Erfahrungen durch den Umgang mit seinen Deutschen WG Freunden und seine Gefühle im Vergleich zu seiner Unterbringung in der Massenunterkunft. Er konnte sich leichter in die Gesellschaft integrieren und nahm es als eine große Lebensbereicherung auf. Diese Art von Unterbringung, so sagte er, wünsche er sich für jeden Menschen, der wegen Krieg aus seiner Heimat in die fremde flüchten musste.

Wichtig zu wissen ist an dieser Stelle, dass in drei Formen geholfen werden kann, entweder durch eine Spende, worüber sich die Organisation freuen würde, denn Geld ist notwendig, damit die Organisation  weiterhin so intensiv und motiviert am Projekt arbeiten kann. Oder aber auch gerne durch eine Zeit Spende, wenn ihr selbst aktiv werden wollt, es gibt genug Möglichkeiten durch Ehrenamtliche Unterstützung der Organisation und den geflüchteten Menschen zu helfen. Die Größte Hilfe wäre aber, wenn ihr selbst Flüchtlinge in eurer WG oder Wohnung aufnehmen könntet. Die würde beide Seiten Kulturell wie auch menschlich bereichern.

Text und Bild: Ezgi Özcan






ITB 2017 – Vielfalt und Nachhaltigkeit
Afrikas bestgehütetes Geheimnis – Botswana Partnerland der ITB 2017
Media Spree versenken 7.7.2016
"Für den Schutz und Erhalt unserer lebenswerten Umwelt"
AKW in China abschalten! AKW-Export beenden!
Fahrradhauptstadt Berlin – alles dreht sich
Marokkos Wälder entdecken
Pressemitteilung von Azize Tank, MdB Fraktion Die Linke
Kazaguruma-Demonstration
4. Tagung des 5. Landesparteitags
Landesparteitag der Freien Demokraten Berlin
Landesmitgliederversammlung zur Listenaufstellung
Für ein weltoffenes
Wir haben es satt! – Wir machen Euch satt!
Türkisches Militär attackiert Rojava
Erich Mielke – Meister der Angst
Pressekonferenz Oury Jalloh
Politische Utopien in der DDR- Große Transformation und Kapitalismuskritik heute
Flüchtlinge Willkommen
Die Öffi-Flatrate – Nur Schein oder Sein?
CLOF NEWS ARCHIV